Social Media

Suchen...

Blaulicht

Kinder werfen Steine auf Züge – Bundespolizei schreitet ein

Symbolfoto

Stendal. Am gestrigen Dienstag, den 2. März 2021, gegen 13:30 Uhr erhielt die Bundespolizei in Stendal durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG darüber Kenntnis, dass sich an der Bahnstrecke zwischen Stendal Hauptbahnhof und Stendal Stadtsee spielende Kinder an den Bahngleisen aufhalten und Steine auf vorbeifahrende Züge werfen. Sofort begab sich eine Streife des Bundespolizeireviers Stendal zu dem Gefahrenort.

Dort angekommen trafen sie auf drei Jungen im Alter von fünf, sechs und sieben Jahren. Sie wurden umgehend aus dem Gefahrenbereich geholt. Noch vor Ort gaben die Kinder zu, dass sie an den Bahngleisen spielten und bei vorbeikommenden Zügen Steine auf diese warfen. Durch die Beamten wurde ihnen altersgerecht erklärt, wie gefährlich ihr Verhalten ist. Anschließend wurden sie zu ihren Erziehungsberechtigten gebracht. Letztere wurden ebenfalls nochmals eingehend belehrt und auf die Lebensgefahr, derer sich die Kinder ausgesetzt hatten, hingewiesen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und es kam zu keinen Sachschäden.

Da unerlaubte Gleisaufenthalte keine Seltenheit darstellen, weist die Bundespolizei wiederholt auf die damit verbundenen Gefahren und mögliche schwerwiegende Folgen dieses Fehlverhaltens hin: Gleisanlagen sind keine Spielplätze! Die Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Außerdem geht von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung aus, die ebenfalls zu gravierenden, wenn nicht sogar zu tödlichen Unfällen führen kann.

Auch können auf Züge geworfene Steine nicht nur eine erhebliche Gefahr für die in den Abteilen des Zuges befindlichen Reisenden darstellen, sondern auch beim Abprall des Steines vom Zug selbst eine Gefahr für den Werfer oder in der Nähe befindliche Personen haben.

Die Bundespolizei bittet auch darum, dass Erziehungsberechtigte ihre Kinder wiederholt auf die Gefahren hinweisen. Kostenlose Flyer zu dieser Problematik stellt sie in diesem Zusammenhang gern zur Verfügung. Zudem wird sich ein Präventionsbeamter der Bundespolizeiinspektion Magdeburg des Sachverhalts annehmen, mit den Kindern Kontakt aufnehmen und sie diesbezüglich noch einmal sensibilisieren.

Es kam zu keinen Störungen des Bahnbetriebs.

PM/BPOL-MD

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Deutschland & Welt

Rostock (dts) – Zum Abschluss des 30. Spieltags der 2. Bundesliga hat der FC Hansa Rostock 0:2 gegen den 1. FC Magdeburg verloren. Nach...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Pläne Berlins für ein 29-Euro-Ticket. Wenn der Senat einerseits mehr Geld vom Bund für das...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Jobcenter haben Bürgergeldempfängern vergangenes Jahr in 15.777 Fällen wegen der Ablehnung von Arbeitsangeboten oder der Nicht-Fortführung einer Arbeit den Regelsatz...

Deutschland & Welt

Düsseldorf (dts) – Kurz vor der Hauptversammlung kündigt Henkel-Chef Carsten Knobel Zukäufe für das Unternehmen an. „Wir sind zwar Weltmarktführer im Klebstoffbereich, aber auch...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Grünen-Politikerin Renate Künast hält eine Mehrwertsteuer-Erhöhung auf Fleisch für eine gute Idee. „Das muss noch einmal durchgerechnet werden, aber das könnte...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Vor dem Hintergrund der zugespitzten Lage im Nahen und Mittleren Osten mehren sich die Stimmen, die grundsätzliche Fehler in der Iran-Politik...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Nach der Einigung über eine Verlängerung der Mietpreisbremse pocht Bundesbauministerin Klara Geywitz darauf, dass die Kappungsgrenze abgesenkt wird und qualifizierte Mietspiegel...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Politiker aus CDU und FDP üben deutliche Kritik an der Nahostpolitik von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne), nachdem diese auf X/Twitter erklärt...

Anzeige