Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Intensivmediziner Janssens kritisiert „wochenlange Tatenlosigkeit“ in der Corona-Politik

Symbolfoto: Depositphotos

Bonn. Der Intensivmediziner Uwe Jassens hat der Politik vorgeworfen, durch ihr spätes Handeln in der Corona-Politik die Ärzte möglicherweise in die Situation zu bringen, am Ende über Leben und Tod entscheiden zu müssen.

Davon sei man Gott sei Dank noch entfernt, jedoch sei deshalb der Appell an die Politik so stark, endlich zu handeln, sagte Janssens im phoenix-Interview. „Die Tatenlosigkeit der Politik der letzten Wochen und Monate hat uns in diese Situation geführt. Das heißt, wir stehen jetzt als erste da und müssen Entscheidungen treffen, die eigentlich nicht nötig gewesen wären, wenn man anders gehandelt hätte“, sagte der frühere Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung der Intensiv- und Notfallmediziner (DIVI).

Janssens schloss des weiteren harte Maßnahmen wie einen Lockdown nicht aus, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. „Wir haben in den letzten 18 Monaten gelernt, dass harte Maßnahmen, Lockdown-Maßnahmen, mit und ohne Impfungen, tatsächlich ihren Effekt zeigen.“ Das sei in Portugal, Spanien, Irland und vielen anderen Ländern bewiesen worden. Jedes Menschenleben, das gerettet werden könne, sei es doch wert, Maßnahmen zu ergreifen, sagte Janssens.

Der Intenisvmediziner warb zugleich für eine deutlich höhere Wertschätzung und Bezahlung der Pflegekräfte. „Das sind Diamanten, die da arbeiten, und zwar in jedem Bereich.“ Auch sein Berufsstand habe sich früher mitunter schwer getan, das zu erkennen, das sei ein „Riesenfehler“ gewesen. Am Ende müsse „auch mal die Bezahlung, die Vergütung, die berufliche Perspektive dieser Menschen“ gewürdigt werden. Das sei eine gesamtgesellschaftliche Entscheidung. Wenn die Menschen keine höheren Krankenkassenbeiträge wollten, nur damit die Pflegekräfte besser verdienen, „dann werden sie erleben, dass es keinen mehr gibt, der sie pflegt“, so Jansssens. Das sei auch ein Versäumnis der Politik, die Gesellschaft mitzunehmen und deutlich zu machen, wie wichtig Pflege sei. „Pflege ist Daseinsvorsoge wie Polizei und Feuerwehr“.

PM/phoenix

Auch interessant

Deutschland & Welt

Rostock (dts) – Zum Abschluss des 30. Spieltags der 2. Bundesliga hat der FC Hansa Rostock 0:2 gegen den 1. FC Magdeburg verloren. Nach...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Jobcenter haben Bürgergeldempfängern vergangenes Jahr in 15.777 Fällen wegen der Ablehnung von Arbeitsangeboten oder der Nicht-Fortführung einer Arbeit den Regelsatz...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Vor dem Hintergrund der zugespitzten Lage im Nahen und Mittleren Osten mehren sich die Stimmen, die grundsätzliche Fehler in der Iran-Politik...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Nach der Einigung über eine Verlängerung der Mietpreisbremse pocht Bundesbauministerin Klara Geywitz darauf, dass die Kappungsgrenze abgesenkt wird und qualifizierte Mietspiegel...

Deutschland & Welt

Düsseldorf (dts) – Kurz vor der Hauptversammlung kündigt Henkel-Chef Carsten Knobel Zukäufe für das Unternehmen an. „Wir sind zwar Weltmarktführer im Klebstoffbereich, aber auch...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Grünen-Politikerin Renate Künast hält eine Mehrwertsteuer-Erhöhung auf Fleisch für eine gute Idee. „Das muss noch einmal durchgerechnet werden, aber das könnte...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Bundesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, Gitta Connemann, fordert ein Umdenken der Ampel in der Wirtschaftspolitik und ein Ende des koalitionsinternen...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Politiker aus CDU und FDP üben deutliche Kritik an der Nahostpolitik von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne), nachdem diese auf X/Twitter erklärt...

Anzeige