Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Biden pocht vor UN-Generalversammlung auf Schutz der Ukraine

New York City (dts) – US-Präsident Joe Biden hat bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung angesichts des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine beklagt, dass auf der Vollversammlung der „Schatten des Krieges“ liege, und die anwesenden Staats- und Regierungschefs zum Schutz des Landes aufgerufen. „Bestimmte Grundsätze sind hochheilig: Die Souveränität, die Unverletzlichkeit des Staatsgebietes, die Menschenrechte“, sagte Biden am Dienstag.

„Das sind die Säulen, auf denen die friedlichen Beziehungen zwischen den Nationen ruhen können.“ Ohne diese Grundsätze können man nichts erreichen. „Gleichwohl ist zum zweiten Jahr in Folge dieses Gremium, das dem Frieden dienen soll, durch den Schatten des Krieges überschattet: Ein illegaler Krieg, der ohne Provokation seitens des Nachbarn Ukraine von Russland ausgelöst wurde.“ Niemand wolle mehr als die Ukraine, dass dieser Krieg ende, so Biden, doch Russland allein trage die Verantwortung für diesen Krieg. „Russland allein hat die Macht, diesen Krieg sofort zu beenden und nur Russland steht dem Frieden im Weg“, sagte der US-Präsident. Russland dürfe nicht glauben, dass die Ukraine folgenlos überfallen werden könne. „Wir müssen heute dieser Aggression die Stirn bieten, damit wir auch den Aggressoren von morgen die Stirn bieten können.“ Man investiere damit nicht nur in die Zukunft der Ukraine, sondern in die Zukunft jedes Landes, „das wünscht, dass die Welt von Regeln geleitet wird, sie für alle gelten, und dass alle Nationen ihre Rechte genießen, egal wie groß oder klein sie sind“, so Biden. Der US-Präsident sprach sich darüber hinaus für eine Stärkung des Multilateralismus aus und nannte als Beispiele für Erfolge die Reduktion der absoluten Armut sowie den Kampf gegen Krankheiten wie Malaria, Masern oder Tuberkulose. „Darauf können wir stolz sein. Das ist das, was wir erreichen können, wenn wir uns zusammenschließen“, sagte Biden vor der 78. Generalversammlung der Vereinten Nationen. Für die Erreichung der 2015 vereinbarten Globalen Nachhaltigkeitsziele müssten alle mehr tun.

Den Grund dafür, dass die Welt derzeit auf dem Weg ist, die Ziele bis 2030 zu verpassen, sieht er in unvorhersehbaren Krisen wie der Coronakrise. „An diesem Wendepunkt in der Geschichte werden wir beurteilt werden danach, ob wir auf Höhe der Versprechen sind, die wir uns selbst gegenüber und anderen gegenüber abgegeben haben.“

Foto: Joe Biden (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Auch interessant

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Sicherheitsbehörden warnen vor einer Zunahme der linksextremistischen Gewalt. Laut Bericht der „Bild am Sonntag“ ist die Anzahl der entsprechenden Delikte...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) fordert schnellere Verfahren und härtere, spürbarere Konsequenzen für die Täter von Angriffen auf Politiker. „Nur wenn die...

Deutschland & Welt

Münster/Regensburg (dts) – Der SC Preußen Münster folgt dem SSV Ulm in die 2. Fußball-Bundesliga. Die Westfalen sicherten sich am letzten Spieltag der 3....

Deutschland & Welt

London/Moskau (dts) – Nach Einschätzung des britischen Militärgeheimdienstes leidet Russland zunehmend unter einem Arbeitskräftemangel. Dieser führe in einigen Branchen zu erheblichen Problemen, heißt es...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – In der Bundesregierung gibt es den Plan, die Militärhilfe für die Ukraine noch in diesem Jahr massiv aufzustocken. Das Bundesverteidigungsministerium hat...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die FDP drängt darauf, im geplanten Wirtschaftswende-Paket der Ampelkoalition die Abschaffung des sogenannten „Acht-Stunden-Tages“ festzuschreiben. „Wir sollten die Tageshöchstarbeitszeiten abschaffen und...

Deutschland & Welt

Dresden (dts) – Der sächsische Landesverband des Bündnisses Sahra Wagenknecht (BSW) hat Sabine Zimmermann zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im September gekürt. Die Landesvorsitzende...

Deutschland & Welt

Brüssel (dts) – Nach der Anhebung der US-Zölle auf Elektroautos und andere Produkte aus China kritisiert auch die Europäische Union Pekings Subventionen. „Wir teilen...

Anzeige